An der Drahendorfer Spree (Informationen 1/5 zu Bild 15) Zum Verzeichnis der Informationenzum Bild zurück
   
Friedrich-Wilhelm-Kanal (Quelle)

"Die Anregung zu dem ersten deutschen Scheitelkanal mit Kammerschleusen, dem Friedrich-Wilhelm-Kanal, der die Oder mit der Spree verband, ist von Ferdinand I. ausgegangen, um den schlesischen Handel nach Hamburg zu leiten. Er scheint diesen Plan zuerst im Jahre 1548 in Augsburg mit dem Kurfürsten Joachim II. besprochen zu haben. nachdem ihre Räte 1556 die Örtlichkeit bei Frankfurt untersucht und die Verbindung der Schlaube mit dem Wergensee (Spree) als die passende Stelle befunden hatte, kam es 1558 in Müllrose zum Abschluß des betreffenden Vertrags. Der Kaiser übernahm die Ausführung des kostspieligeren Teils vom Wergensee bis Müllrose und der Kurfürst die Arbeiten im Schlaubetal bis zur Oder bei Brieskow. Der Bau wurde sofort begonnen und von kaiserlicher Seite kräftig gefördert ('Kaisergraben'). Die Arbeiten des Kurfürsten gingen aber langsam vorwärts, zum Teil aus Geldmangel, zum Teil wegen fehlenden Eifers. Namentlich nach dem Tode Ferdinands (1564) kamen im Jahre 1567 die Arbeiten zum Stillstand.